Meine Erlebnisse in der Ferne

Townsville / Magnetic Island

TOWNSVILLE

Wir haben uns also tatsaechlich nach Townsville getraut - die Stadt, in der so ein Maennerueberhang sein soll, dass jede Frau 10 Maenner haben koennte. Der Grund: Nebenan ist ein Armystuetzpunkt und dadurch eine Kaserne. Naja, am End war's dann gar nicht so schlimm, wie wir dachten. Man konnte ganz gut shoppen gehen und es gibt viele nette Gebaeude im englischen Baustil.



Und es gab lustige Voegel mit grossen Schnaebeln in der Fussgaengerzone:

Am Abend waren wir mit Jana (einem Maedel aus dem Greyhoundbus) in einem Irish Pub, wo wir wieder eine interessante Entdeckung machten. Dort gab es naemlich anstatt einem Zigarettenautomaten einen Automaten, in dem Anti-Kater-Tabletten verkauft wurden. Man muss einfach 2-4 Tabletten waehrend dem Alkoholtrinken nehmen und dann geht es einem am naechsten Tag nicht schlecht... Wir haben es nicht ausprobiert, werden es aber auf jeden Fall noch testen. Ich werde berichten!

Hier noch Foto vom Julchen und mir an diesem Abend. Man sieht, meine Haare sind wieder ein kleines Stueckchen gewachsen, aber meine Wunschlaenge haben sie noch nicht erreicht:


MAGNETIC ISLAND

Von Townsville aus haben wir die Faehre nach Magnetic Island genommen. Dort fand ich es wirklich TRAUMHAFT!

Es gab sogar eine Zone, in der Netze ausgespannt waren, um die Quallen abzuhalten, sodass man schwimmen konnte.

Allerdings hat sich mittags eine riesengrosse schwarze Raupe an meinem Rucksack festgebissen und wollte nicht mehr abgehen. Das war ziemlich eklig, und der nette Mann von der Rezeption hat sie mir dann abgemacht. Immer wenn man sie beruehrt hat, hat sie rote Hoernchen rausgestreckt und wirkte irgendwie gefaehrlich....

Naja, am Abend hatten wir noch Opossum-Besuch, aber die sind ja suess. 

Hier noch ein letztes Bild von Magnetic Island von oben von einem Lookout-Point. Es war eine tolle Zeit dort und wir haetten gerne noch laenger dort verbracht, aber unser enger Zeitplan laesst das leider nicht zu.



Und jetzt bin ich schon wieder im Rueckstand, weil wir schon Sonntag haben und wir gerade von unserem 2-taegigen Segeltrip heimgekehrt sind und es schwankt in mir noch total. Kann irgendjemand mal die Wellen in dem Internetcafe ausstellen???? Werde es heute wahrscheinlich nicht mehr schaffen, Berichte von den letzten Tagen in Airlie Beach und den Whitsunday Islands online zu stellen, aber ich bemuehe mich, das bald nachzuholen. Jetzt geht es erstmal ab mit dem Greyhound nach Mackay
.

1 Kommentar 3.5.07 04:42, kommentieren

Ohne Hast fast verpasst

Haetten wir heute morgen nicht ganz schnell reagiert, waere fast unser Start der Ostkuesten-Tour ins Wasser gefallen...
Wir waren gestern Abend ja ein wenig feiern und waren dann beide so verpeilt zu schauen, wo in Cairns der Greyhound-Bus ueberhaupt abfaehrt. Also gingen wir vom Busterminal in der City aus. Leider war es dann doch der Terminal unten am Hafen. Als ich das herausfand, war es 2 Minuten vor 9 und um 9 sollte der Bus dort abfahren. Also bin ich schnell einem Taxifahrer hinterhergerannt und kam mir dann vor wie bei Miami Vice. "Schnell da hinten meine Freundin und die Rucksaecke abholen und dann ganz schnell zum Busterminal". Der Fahrer guckte etwas verdutzt, tat aber was ich ihm sagt und drueckte auf die Tube. Um 2 Minuten nach 9 waren wir dann da und der Bus kam gerade an. Der Busfahrer war schon ein wenig pissed, weil er wohl schonmal um den Block gefahren war und wir wurden als fehlend gemeldet. Aber ging ja nochmal gut.

Mission Beach

Und seit heute Mittag sind wir in Mission Beach, wo wir auch zwei Naechte bleiben werden. Hier gibt es ausser einem supergeilen Strand eigentlich nichts.



Das hier ist das Stadtzentrum:


Und das der Liquor Store zum Durchfahren.


Und das hier ist unser cooles gemuetliches Hostel:


Wir haben ein Doppelzimmer, aber das ist wirklich sehr einfach. Das Etagenbett hat nichtmal eine Leiter zum Hochsteigen. Also habe ich Julia das obere Bett ueberlassen, die ist etwas sportlicher als ich.



Ich hoffe, wir haben keine Viecher im Zimmer, denn das Hostel grenzt auch wieder direkt an Regenwald. Ich freue mich, jetzt erstmal noch einen ganzen Tag morgen nichts zu machen ausser am Strand zu liegen.....

1 Kommentar 29.4.07 09:59, kommentieren

Bye Bye Cairns

Am Samstag ganz frueh morgens mussten wir uns leider von Doni und Stephi verabschieden, die nach Brisbane geflogen sind. Weil wir in den vorangegangenen Tagen so viel Action hatten, haben Julia und ich beschlossen, noch einen Tag laenger in Cairns zu bleiben, um ein wenig auszuspannen. Wir waren erstmal shoppen (nur ein bisschen) und sind dann nachmittags wieder zur Lagune gegangen. Dort haben wir unsere Wertsachen in einen automatischen Locker eingeschlossen und ihn fuer 2 Stunden gemietet. Nach 2 1/2 Stunden ist uns aufgefallen, dass wir vergessen hatten, den Kram rauszuholen. Als wir da hinkamen, ging die Tuer nicht mehr auf, weil wir die Zeit ueberschritten hatten. Wir sollten nochmal 2 Dollar reinwerfen. Das Problem war nur, dass unser Geld ja wohlbehuetet im Locker lag.... Ein Teufelskreis... Zum Glueck haben wir Sabine und Julia vom gestrigen Cape Tribulation-Trip auf der Wiese gesehen und die haben uns das Geld geliehen. Merke also: Immer ein paar Dollar in der Tasche haben!

Ueberhaupt ist das komisch. Als ich mit Meike unterwegs war, haben wir lauter Maikes kennengelernt. Und jetzt war gleich die erste, die wir kennengelernt haben, eine Julia....

Abends haben Julia und ich dann auch mit den beiden das Nachtleben von Cairns erkundet. Ich weiss jetzt, warum Coyote Ugly so heisst. Im O'Brien's Pub war da naemlich so ein Motto, da wurden staendig Leute mit auf die Theke gezogen und dann das Publikum gefragt, wer am besten war. Ein Englaender dachte tatsaechlich, das Entbloessen seines Geschlechtsteils wuerde seine Chancen erhoehen... Pfui.... Ansonsten war es in dem anderen Pub sehr witzig.

Allerdings haben wir beide beschlossen, dass ich ab sofort 25 Jahre alt bin, wenn mich jemand fragt. Mir glaubt eh keiner, dass ich schon so alt bin. Hihi, fange also schon an wie ein Hollywood-Star - mogle mit meinem Alter. Psssst, erzaehlt es keinem hier. Aber schon in Neuseeland schlug mir ein charmanter Englaender vor, ich sollte doch meine eigene TV-Show kreiren, in der ich Frauen meines Alters Tipps gebe, wie man sich so jung und frisch haelt wie ich.

1 Kommentar 29.4.07 09:46, kommentieren

Australische Handynummer

Hello Folks,

mittlerweile habe ich mir uebrigens eine australische Handynummer zugelegt. Das heisst, falls mich jemand mit Billigvorwahl anrufen moechte, kostet es euch nur ein paar Cent und mich (hihi) gar nix. Freue mich immer ueber SMS oder Anrufe, natuerlich auch ueber Emails von zu Hause. Hier die Nummer:

+61 40 / 4 666 890

Alrighty, werde spaeter noch meinen Crocodile Dundee-Bericht ergaenzen, jetzt muessen wir aber schnell zum Greyhound-Bus, damit er nicht ohne uns zum Mission Beach faehrt.....

1 Kommentar 29.4.07 00:35, kommentieren

Nennt mich Crocodile Dundee

Tagestour Cape Tribulation & Daintree Rainforest

Alrighty Lovelys, wir befinden uns ja in Croci-Country und daher haben Julia und ich am Freitag mal einen Tagestrip noerdlich von Cairns gemacht. Das ganze fing schon mit einem halbstuendigen Fussmarsch zu unserem ehemaligen Hostel quer durch Cairns an, weil wir bei der Buchung des Trips vergessen hatten, dass wir ja in ein anderes Hostel am anderen Ende der Stadt umgezogen sind. Unser Busfahrer und Tourguide Finley war eine Mischung aus Steve Irwin und Paul Hogan aus Crocodile Dundee. Es war ein sehr langer Tag mit viel Programm, aber auch sehr sehr schoen. Vor allem wegen Finley war das echt ein gelungener Trip. Man hat richtig gemerkt, wie sehr er dieses Land, seine Natur und die tierischen Bewohner liebt und hat versucht, uns diese Faszination mit auf den Weg zu geben.

Wir waren zunaechst im Daintree Wildlife Sanctuary. Dort gabe es neben einem Cassuary (ein riesiger Laufvogel, der nur hier zu finden ist) auch Squirrels und einen ganz zahmen Wallaby, der sehr verschmust war. Ein wenig komisches Gefuehl hatte ich schon, als ich dran dachte, dass ich am Vorabend noch das Fleisch einer seiner Artgenossen in meiner Suppe hatte. Hier zeigt der kleine Wallaby Finley seine Zuneigung...



Danach waren wir noch an einem Regenwaldstueck, das Mossman Gorge hiess und sind danach hoch auf den Berg gefahren, um uns die Kueste vom Cape Tribulation von oben anzuschauen.



Es folgte ein kurzer Walk durch den Daintree Rainforest unten direkt am Beach (dem Cape Tribulation). Dort gab es auch ein Lunch. Wie schoen, mit Lunchpaket am feinen Strand zu essen...



Nach dieser Pause folgte ein kurzer Stopp an einer Icecream-Factory, wo eine riesige Spinne zu Hause war. Brrrrr.....



Und dann kam noch ein Bootscruise auf dem Daintree River dran, mitten durch den Regenwald.



Unser Bootskapitaen hielt immer nach Crocis Ausschau:



Und fand dann auch so einige. Er ist immer total nah rangefahren, hatte schon fast ein wenig Angst... Hier mal das praechtigste Exemplar:




Es war echt ein aufregender Tag. Uebrigens haette ich da einen Vorschlag: lasst uns doch die Double Islands mieten, das kostet nur 125.000 Dollar pro Tag inklusive Bar, Disco und Verpflegung. Waere doch was fuer die naechste Geburtstagsparty?! Mel Gibson hat sie dieses Jahr schonmal fuer 6 Tage gemietet....

Und dann haben wir auch gesehen, wie Autoverkaeufer hier die beste Werbung machen. Sie stellen zwei arbeitswillige Backpackerinnen im Bikini an ein Auto direkt an der Strasse und lassen sie die Motorhaube schrubben....

1 Kommentar 28.4.07 11:40, kommentieren

Die Wait-A-While-Pflanze

Atherton Tableland

Da wir nicht nur die Strandregionen kennenlernen wollten, haben wir uns am Donnerstag einen Mietwagen genommen und sind mal ein bisschen ins Hinterland von Cairns gefahren. Da gibt es tropischen Regenwald, rote Outback-Erde, gruene Wiesen und Huegel, viele Seen und Wasserfaelle. Und jaaaa, Julia und ich haben unsere Fahrkuenste mal auf Links versucht... Wir haben uns extra eine Automatik-Schaltung genommen, da hat das ganz gut funktioniert. War aber schon ein komisches Gefuehl.

Wir haben zunaechst die Wasserfall-Route genommen, auf der gleich 3 Wasserfaelle liegen. Der erste (Millaa Millaa Falls) hat uns allen am besten gefallen, da haette man auch drin baden koennen. Julia und ich waren stattdessen nur mit den Beinen drin, war auch ok.





Die Zillie Falls konnte man nur von oben bestaunen:



Und beim dritten, Elinja Falls oder so aehnlich, habe ich dann eine Fotosession mit Stephi gemacht:



Danach wollte Julia so gerne noch ein bisschen walken gehen, daher sind wir zum Lake Eacham gefahren und haben ihn umrundet.



Der See war glasklar und voelligst umgeben von Regenwald mit gewaltigen Baeumen und Wald. Dort haben wir auch unser erstes wildlebendes Tree-Kangaroo gesehen, von dem ich leider kein Foto habe.



Der Tag war superschoen und wir liessen ihn dann mit einem Besuch beim australischen Restaurant ausklingen. Dort probierten wir dann auch mal Krokodil-, Kaenguruh- und Emu-Fleisch. Hier Donata mit ihrer Antipasti-Platte mit allen dieser Tiere, verarbeitet zu feinsten Pastetchen:



Und hier meine Tom Yum Suppe mit Kaenguruh-Fleisch:




So, und hier nochmal wieder ein paar Voegel fuer Papa, als erstes ein Australian Brush Turkey:



Dann noch ein Vogel, den ich auf der Green Island fotografiert habe:



Und dann ein sehr schoener Kokabarra (ich glaube zumindest, dass sie so heissen):



Und was es mit der Wait-A-While-Pflanze auf sich hat: Es gibt so einen Baum im Regenwald, der hat sowas wie duenne Aermchen, die kleine Haken an sich haben. Wenn man an die drankommt, bleibt man erstmal haengen mit der Kleidung. Und daher "Wart ein Weilchen". Stephi und Julia hatten Kontakt mit diesen Kletten....

1 Kommentar 28.4.07 11:33, kommentieren

Nemo gefunden!

Reise nach Cairns

Aaaaaalso, habe schon wieder einiges nachzuholen in meinen Reiseberichten.... Ich hatte einen ganz besch.... Tag an meinem Anreisetag nach Cairns. Erstmal ist mein kleiner Rucksack auf der einen Seite abgerissen, sodass ich ihn nur einseitig tragen konnte. Dann habe ich mein tolles Schweizer Taschenmesser im Handgepaeck vergessen und es wurde mir abgenommen, dann hatte mein erster Flug nach Brisbane Verspaetung und DANN hatte auch noch mein sowieso schon so spaeter Weiterflug nach Cairns 2 Stunden Verspaetung, sodass ich erst um kurz vor zwoelf nachts losfliegen konnte. Vor lauter Frust habe ich mir beim Fastfood-Laden Red Rooster ein Trash-Food-Menue gekauft, das zu allem Uebel auch noch UEBERHAUPT nicht geschmeckt hat! Naja, ich bin dann so um 3 Uhr nachts am Hostel angekommen, wo das Julchen zum Glueck noch total jetgelagt mein Klopfen erhoert hat und mir aufmachen konnte.

Erster Tag in Cairns - Organisation pur!


Am naechsten Tag war ich erstmal total geplaettet von der Hitze und der Sonne, die mich umgab. Auch die tropische Feuchte war etwas strange fuer meinen Fleecepulli und Windjacken-gewoehnten Koerper. Naja, dennoch waren wir an dem Tag sehr fleissig und haben fuer die naechsten 4 Tage alles moeglich organisiert, damit wir auch noch ein bisschen was erleben. Julia, Doni, Stephi und ich sind ein wenig an der Promenade von Cairns entlanggeschlendert.



Und nachdem wir alles unter Dach und Fach hatten, haben wir uns ein Bad in der Lagune gegoennt - ein kuenstlich angelegter Salzwasserpool direkt am Meer. Sehr erfrischend bei den Temperaturen! Das Meer war waehrenddessen wegen der Ebbe total verschwunden...




Green Island - Great Barrier Reef

So, am naechsten Tag haben Julia, Doni und ich (Stephi hatten noch einen Sonnenstich vom Vortag) uns auf einen Schnorcheltrip auf die Green Island nahe Cairns begeben. Wir mussten dahinn natuerlich mit einem Boot fahren.



Es war ziemlich windig und Julia wurde zeitweise ein kleines bisschen schlecht, aber sie konnte sich wieder berappeln. Und dieser Anblick bot sich uns dann bei der Ankunft auf der Green Island:



Sie gehoert eben noch zum Great Barrier Reef und es gab so wahnsinnig viele tolle Fische und Korallen zu sehen.... Wahnsinn! Und Doni hat letztendlich sogar noch Nemo gefunden. Leider war der zu schnell, sodass er Julia und mir entwischt ist. Dafuer sind wir mit einer Riesenschildkroete und ihrer grossen Fischbegleitung geschwommen. WOW! Also, mich hat das absolut beeindruckt! Wir mussten zwar erst ein bisschen Atemuebungen mit Doni machen, aber dann hat sie es auch hinbekommen und war genauso begeistert. Wir haben uns auf jeden Fall schonmal verabredet, zu Hause zusammen mal "Findet Nemo" zu schauen, mir kamen naemlich ganz viele Fischlis daher sehr bekannt vor. Vor allem der Fisch mit der langen Nase, der immer auf Augenhoehe mit uns geschwommen ist und Doni einmal ziemlich erschreckt hat, als sie ihre Brille sauber gemacht hat und danach wieder runtergetaucht ist und ploetzlich dieser Nasenfisch ihr direkt in die Augen geschaut hat.
Oh, ganz toll waren auch die Papageienfische. Die kannte ich vorher nur vom Essen her. Ich hatte mal so ein komplettes Ding, dem ich partout nicht den Kopf abtrennen konnte, weil er so schoen aussah. Und nun habe ich sie lebend gesehen, so gefallen sie mir schon besser.


28.4.07 11:09, kommentieren