Meine Erlebnisse in der Ferne

Und wieder Abschied von Perth

FREMANTLE 

Samstags ist Market in Fremantle, einer kleinen Nachbarstadt von Perth. Grund genug fuer Meike und mich, dorthin zu tigern. Ich war ganz begeistert, denn es ist echt suess hier. Bilder koennen wahrscheinlich nicht so richtig einen Eindruck davon geben - man muss selbst dagewesen sein. Hier dennoch zwei Bilder von besonders schoenen Eckchen Fremantles.

Und weil es hier immer so schnell dunkel wird, haben wir vom Zug aus noch einen ganz schoenen Sonnenuntergang gesehen:


COTTESLOE BEACH

Ich konnte Perth natuerlich nicht verlassen, ohne noch den Cottesloe-Beach gesehen zu haben, darum waren wir dort an Meikes freiem Tag auch noch. Hier war es weniger wellig als am Scarborough Beach, aber genauso schoen - vor allem war da wieder niemand ausser uns!


KING'S PARK

Und im King's Park war ich auch nochmal. Die Aussicht ist wirklich atemberaubend!

 

DAS HOSTEL - MEIKES 2. FAMILIE

Ein paar Worte muss ich noch zu diesem Hostel loswerden, in dem ich nun eine Woche verbringen durfte. Ich kann jetzt sehr gut verstehen, warum Meike sich dort so wohlfuehlt. Es ist einfach so, dass man ohne irgendwelche Vorbehalte in die Gemeinschaft aufgenommen wird und alles sehr herzlich ist. Mich hat der Aufenthalt fast ein bisschen an Ferienlager erinnert, aber eben ein erwachsenes Ferienlager.

Da gab es beispielsweise den Kochzirkel, in dem Meike - und damit automatisch ich auch aufgenommen wurde. Es haben sich 6 Leute zusammengetan, die alle Lust zu kochen hatten - aber nicht jeden Tag. Also hat jeder an einem Tag in der Woche die Aufgabe, fuer die restlichen 5 ein Abendessen zu kochen. Es gab richtig tolle kulinarische Ueberraschungen. Meike und ich haben zweimal zusammen gekocht. An dem einen Mal gab es Burritos. Hier bereite ich gerade das Chili vor und Dan (auch aus dem Kochzirkel) schaut mir hungrig ueber die Schulter. Wir haben auf unseren Spundekaes, die Burritos und das Tiramisu die Bestnoten bekommen!!!!

An dem einen Abend waren wir zum Abschied von einer aus dem Kochzirkel jedoch indisch essen. Es war ein BYO-Restaurant, das heisst man darf sich den Alkohol selbst mitbringen. Die Bediensteten haben nicht schlecht geschaut, als die Jungs mit 2 Riesenkartons Bier und 7 Flaschen Wein wiederkamen....

Und danach gab es eine Ueberraschungsparty fuer Damien, der Geburtstag hatte. Bei der Feier gab es dann die Gelegenheit, ein Gruppenfoto der Hostel-Gemeinde zu machen (fehlen nur ganz wenige):



Hinter all diesen Gesichtern steckt eine ganz eigene Geschichte. Jeder von ihnen hat seine ganz eigenen Gruende, warum er/sie hier ist: gescheiterte Ehe, Burnout vom Job, Arbeitslosigkeit zu Hause, auf der Suche nach einer neuen Herausforderung, Abi beendet, Suche nach Abenteuer, der Traum von einem coolen Job in OZ oder einfach nur die Lust am Reisen. Aber sie alle kommen irgendwie miteinander klar und leben dort zusammen, manche fuer eine Woche, manche aber auch fuer ein Jahr oder laenger. Das war das, was ich von dieser Woche mitgenommen habe - irgendwie findet man immer einen Weg, miteinander auszukommen und sogar dabei noch viel Spass zu haben.

Ich musste mich wiedermal von der kleinen Meike verabschieden und werde sie dann wohl erst im Dezember wiedersehen. Und ich weiss jetzt: Frauenfreundschaften sind wichtiger als jede Beziehung!!!!!

24.5.07 13:03

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen