Meine Erlebnisse in der Ferne

Neuseeland

Letzter Neuseeland-Eintrag: Lake Tekapo - Christchurch

Wir sind seit heute mittag wieder zurueck von unserer Rundreise um die Suedinsel und wieder in Christchurch gelandet. Das bin ich, wie ich gerade in dem Moment in dem Internet-Cafe sitze und den Eintrag schreibe:

 

LAKE TEKAPO

Das kleine Oertchen Tekapo am See war unsere letzte Urlaubsstation. Wir hatten eine Lodge direkt am See und mal wieder traumhaftes Wetter mit blauem Himmel und Sonnenschein! Ich weiss gar nicht, wer das Geruecht verbreitet hat, dass es in Neuseeland so viel regnet - wir hatten insgesamt nur 3 Tage Regen in den vergangenen 2 1/2 Wochen!

Das war unser Ausblick vom Hostel-Wohnzimmer aus:


Echt sehr schoen. Wir haben einfach mal lange ausgeschlafen und einen langen Spaziergang gemacht und das war wie Urlaub.....


MOERAKI BOULDERS

Auf dem Weg zum Lake Tekapo haben wir einen Stopp am Moeraki-Strand gemacht, wo ein paar Steine im Sand liegen, die vom Meer rundgeschliffen wurden. War auch sehr schoen:

Und der kleinen Meike war kalt, aber der Stein hat nicht sooooo viel Schutz geboten.

 

FAZIT der RUNDREISE:

Fuer mich war es eine beeindruckende Reise durch Naturlandschaften, an Kuestengebieten und fremder Kultur, die ich nie vergessen werde. Man kann zwar versuchen, alle diese Eindruecke mit dem Fotoapparat festzuhalten, aber so wie in der Realitaet wird man sie niemandem zeigen koennen. Daher habe ich alles in meinem Kopf gespeichert und bewahre sie mir fuer schlechte Momente auf. Ich kann Neuseeland nur jedem empfehlen, man kommt sich vor, als wuerde man in eine Welt eintauchen, die noch total unberuehrt ist und die noch irgendwie unschludig wirkt.
Ausserdem habe ich viele nette, lustige und interessante Menschen kennengelernt und mein Englisch konnte ich zusaetzlich auch noch verbessern. Mit Meike hat alles super gepasst und ich werde sie sehr vermissen.....

Uebrigens ist heute ein solcher Bus wie unserer am Fox Glacier 40 Meter in die Tiefe gestuerzt, aber es ist zum Glueck glimpflich ausgegangen mit ein paar Armbruechen und kleineren Verletzungen. Trotzdem war ich ein wenig betroffen davon, denn das haetten auch wir sein koennen. Daher: Geniesse jeden Tag als waere es dein letzter.

Ich fliege am Montag Mittag erst nach Brisbane und dann nach Cairns weiter, da freue ich mich schon auf Julia und Doni, die mittags schonmal die Gegend erkunden werden. Bis dahin werden wir wohl ein paar Leute aus unserem Bus hier wiedertreffen und ein wenig ausgehen und shoppen. Ich melde mich dann aus Australien wieder. Ich freue mich ganz doll, dass ihr alle so interessiert an meinen Erlebnissen seid und so aktiv daran teilhabt.

5 Kommentare 21.4.07 07:11, kommentieren

Letzte Tage in Christchurch - Bye Bye Meike!!!

Diesen Eintrag schiebe ich mal noch so dazwischen, wurde aber in Mission Beach verfasst.
Mit Meike war ich in den letzten Tagen in Christchurch noch ein wenig unterwegs. In der Kathedrale von Christchurch haben wir - unglaublich - eine Wand voller Hakenkreuze entdeckt. Sie stammen aus dem Jahr 18 Hundertirgendwas, aber trotzdem fand ich es ziemlich krass:



Gegenueber unseres Hostels war Kuenstlermarkt mit vielen tollen Staenden:

Und einer Blaskapelle, die meinem Paps bestimmt gut gefallen haette:



Kurz vor meiner Abreise - strahlende Sonne. Time to say Goodbye to Meike!!!!


29.4.07 10:36, kommentieren

Keas, Schafe und Himmel

Auf dem Weg mit dem Auto zum Milford Sound sind uns noch ein paar sehr zutrauliche Keas begegnet, die sogar auf unser Auto gehuepft sind. Ich glaube, die gibt es nur in Neuseeland.

Was es ansonsten zu Hauf in Neuseeland gibt, sind Schafe. Dort kommt auch die beruehmte Merino-Schafwolle her. Mein momentanes Lieblingsbild ist das hier:

  Suess oder, wie es da so mit seinen Grashaelmchen in die Kamera schaut?!

Dieses Schaaf ist schon geschoren, aber ich zeig euch mal, wie ein ungeschorenes Schaaf hier aussieht:

Hihihi!

Meine absoluten Lieblingsmotive hier in NZ sind aber die verschiedenen Himmel, hier nochmal zwei verschiedene:

1 Kommentar 21.4.07 06:51, kommentieren

Schokolade zum Fruehstueck

In den letzten 2 Tagen habe ich mich tatsaechlich ein wenig wie Bridget Jones gefuehlt, nachdem es sogar morgens zum Kaffee anstatt irgendetwas Gesundem Schokolade zu Essen gab. Aber dazu nachher mehr im Abschnitt "Dunedin".

Wow, nur ein paar Tage nicht geschrieben und schon ist wieder eine Menge passiert. Ich teile es mal wieder nach den besuchten Orten auf. Leider habe ich kein Internet-Cafe gefunden, in dem ich meine Fotos hochladen kann. Ich versuche, dies in ein paar Tagen spaetestens von Christchurch aus nachzuholen. Bis dahin schaut doch vielleicht einfach mal auf Meikes Blog vorbei, bei ihr ist das Hochladen naemlich einfacher.

Reiseroute: WANAKA - QUEENSTOWN - MILFORD SOUNDS - DUNEDIN - OAMARU

WANAKA (Staedtchen am See)

Der letzte Eintrag war glaub ich von Wanaka aus, das ja aussieht wie in Kanada (wie meine Mam mir auch bestaetigte).
Dort hatten wir am naechsten Tag noch ein paar Stunden Zeit und sind mit Veronica auf den Mount Iron gewandert. War zwar diesmal nur ein sehr kurzer Walk, aber der hatte es in sich. Mit meiner Thermo-Unterwaesche und zwei Jacken drueber war ich absolut falsch angezogen, da es sehr sehr warm und sonnig war an diesem Tag. Naja, bin trotzdem oben angekommen.


QUEENSTOWN (Coole Stadt zum Feiern und Shoppen)

Die naechste Station nach Wanaka war Queenstown - ein wunderschoener Ort auf der Suedinsel, den ich absolut sehenswert fand. Die Stadt hat einfach total viel Flair und es wird nicht langweilig.


Abends haben wir auch mal das Nachtleben getestet - Padraic, ein Ire aus unserem Bus hat seinen dreissigsten Geburtstag gefeiert. Es gab Teapots, richtige Teekannen, aber gefuellt mit boesen Cocktails... Naja, war sehr witzig, wie man vielleicht sieht?!


Ansonsten haben den Tag in Queenstown genutzt, um zum ersten Mal einen Ausflug auf eigene Hand zu planen, da uns der organisierte Ausfug zu den Milford Sounds doch irgendwie zu teuer vorkam.


MILFORD SOUNDS (Bootstour durch Fjorde und an Wasserfaellen vorbei)

ALso haben wir uns mit Paidraic ein Auto gemietet und sind damit selbst 4 Stunden (ein Weg) zu den Milford Sounds gefahren - ein Teil der Fjorde im Suedwesten der Suedinsel. Dort hat uns ein Boot 2 Stunden lang durch die gruenen Berge im Wasser mit vielen Wasserfaellen gecruist. Da das Wetter sehr neblig und regnerisch war, hatte das ganze etwas mystisches.... Musste ganz oft an Herr der Ringe denken.


Der Kapitaen hat sich dann ein Spaesschen draus gemacht, alle Gaeste mit einem Aufruf nach draussen zu locken und die Tueren nach drinnen zu verriegeln. Dann ist er ganz nah an einen Wasserfall rangefahren und wir waren alle pitschnass, wie man auf dem Foto von Meike und Padraic sieht.

Und das war der boese Wasserfall:


Ich war natuerlich auch dabei:


Nach diesem Tagesausflug waeren wir sehr gerne noch ein paar Tage in Queenstown geblieben, aber unsere Reiseplanung hat dies leider nicht zugelassen. Daher sind wir danach in Dunedin gelandet.


DUNEDIN (Studentenstadt)

Eine 100.000-Einwohner Stadt, die zur Haelfte aus Studenten besteht (wie Mainz, oder?). Hier finden sich viele "alte" englische Bauten, die die Stadt ganz schoen machen.


Ein Highlight war auf jeden Fall der Besuch der Schokoladenfabrik von "Cadbury's". Die Schokoladentafeln sind wie Milka in lila Verpackung eingehuellt. Natuerlich schmeckt Milka viel besser, aber dennoch war es echt wahnsinnig "anregend" (mir faellt gerade kein besseres Wort dafuer ein - man hat eben einfach total Lust auf Schoki bekommen), durch diese Fabrikhallen zu laufen, in denen es permanent intensiv nach Schokolade riecht. Ich musste da total an meine Ex-Arbeitskollegin Sonja denken, die auch ein Parfum hatte, das nach Schokolade riecht. Erst mussten wir so doofe Hauben aufziehen und dann ging es los.


Jedenfalls haben wir auch ganz viel Schokolade geschenkt bekommen und die haben wir (typisch Frau) dann auch bestaendig gegessen und so manche Mahlzeit, wie z.B. das Fruehstueck durch mit Karamell gefuellte Ostereier ersetzt.
Ansonsten gibt es von der Stadt nicht so viel zu erzaehlen, denn trotz der vielen Studenten haben die um elf Uhr abends die Buegersteige hochgeklappt.
Und angeblich befindet sich dort die steilste Strasse der Welt (laut dem Guiness Buch der Rekorde), aber ich fand die Strassen in San Francisco eigentlich steiler.


OAMARU (Pinguin-Kolonie)

Da gab es Pinguin-Kolonien zu sehen, auf die ich mich ganz doll gefreut habe. Naja, genau genommen hat die Kolonie dann aus nur zwei Pinguinen bestanden. Meike meinte, mit ihr haette man nie Glueck, wenn man Tiere beobachten wollte. Also gebe ich ihr die Schuld und gehe eben in Deutschland mal wieder in den Zoo...... Aber der Ort hat uns dennoch gut gefallen, wir haben uns nur manchmal in eine vergangene Zeit zurueckversetzt gefuehlt, da hier alle Bauten und Strassen noch aussehen wie vor 100 Jahren und sogar die Schilder noch von damals sind. Als uns dann noch ein Typ mit langen Haaren in alter Schottenkleidung entgegenkam, haben wir uns ein wenig gegruselt. Das auf dem rechten Bild ist uebrigens unser Hostel (Empire Hotel...).


Heute haben wir endlich mal wieder ein Doppelzimmer und ich freue mich schon, morgen einfach mal ohne lautes Gewusel im Zimmer ausschlafen zu koennen.

Was wir gelernt haben:
marrow = Speisekuerbis (wir dachten, wir haetten Mega-Zucchini gegessen)
dodgy = fragwuerdig (wir dachten, es waere ein positives Adjektiv)
foggy = neblig (ist es in den Bergen oft)

6 Kommentare 17.4.07 13:32, kommentieren

Lost in Franz Josef

FRANZ JOSEF GLACIER

Wuhuuuu, unser erster Adventure-Day liegt hinter uns! Nachdem ja an dem einen Tag so schlechtes Wetter war, strahlte am naechsten Tag fuer die Engel auf Reisen wieder die Sonne. Genau richtig fuer einen Walk zm Franz Josef Gletscher. Nein, wir sind nicht mit einer gefuehrten Tour auf dem Eis herumgekrakselt, sondern haben uns fuer die Low Budget-Variante entschieden und sind mit dem Shuttle-Bus bis zu einem Wander-Ausgangspunkt gefahren, von dem aus man den Gletscher sehen kann und hatten ein Hin- und Rueckticket gekauft. Also stiefelten wir los und haben einige Warnhinweise missachtet und sind durch die Absperrung geklettert. Aber das hat eigentlich jeder gemacht , sodass wir uns sicher sein konnten, dass nix passieren konnte.

Naja, wir kamen dem Gletscher sehr nahe und haben einen sehr schoenen Blick auf ihn gehabt und haetten ihn auch anfassen koennen (war uns aber zu kalt).

Dann haben wir einen anderen Wanderpfad gewaehlt, von dem man auch eine schoene Sicht auf den Berg hatte.



Und es gab auch schoene Wasserfaelle zu sehen:



Naja, und dann fing der Wandertrack erst richtig an. Das war wirklich Abenteuer! Es gab irgendwann keine richtigen Wege mehr, man musste ueber Baeche klettern:



Ueber Haengebruecken gehen, die extrem wackelig waren:



Und vor allem ging es die ganze Zeit richtig durch den Urwald. Die Wege waren matschig, umgestuerzte Baeume lagen auf dem Weg, ueber die man drueberklettern musste, dann musste man irgendwie ueber Felsen klettern und auf einmal endete der Weg in einem Loch, aus dem man rausklettern musste.



Wir haben keinen Menschen getroffen, ich glaube den Weg ist noch niemand vor uns gegangen.... ;-) Aber es war wunderschoen und lustig und wir sind dann am Hostel rausgekommen. Dort waren wir erstmal Kaffee trinken und haben uns ausgeruht und kamen erst spaeter auf die Idee, dass der Shuttlebus uns moeglicherweise vermissen koennte. Also fragten wir an der Rezeption, ob es schlimm waere, dass wir nicht mit dem Bus zurueckgefahren sind. Die Frau schlug die Haende ueber dem Kopf zusammen und rief aufgeregt sofort den Busfahrer an. Der hatte tatsaechlich schon eine Suchaktion nach uns gestartet! Wow, wir wurden vermisst...... Naja, ging ja alles nochmal gut.

WANAKA

Heute kamen wir dann in Wanaka an. So stelle ich mir Kanada vor - mitten am See gelegen und ganz friedlich....

Auf der Fahrt dahin hat unser Busfahrer noch ein paar nette Stopps eingebaut mit toller Aussicht, hier beispielsweise am Lake Matheson:

Und noch woanders, wo ich mir den Namen nicht gemerkt habe:

 

 

IMPRESSIONEN:

Was ich hier besonders toll finde, ist das verschiedene Aussehen des Himmels. Hier beispielsweise die Daemmerung am Franz Josef Glacier, sieht fast aus wie Feuer:

Und dann habe ich in einem Pub noch ein tolles Surfboard fuer Marco gefunden:


 

6 Kommentare 13.4.07 07:48, kommentieren

Kiwi

Ach Papa, ich hatte ganz vergessen, dass ich dir einen Kiwi fotografiert habe! 

3 Kommentare 11.4.07 05:15, kommentieren

Die ersten Kopfschmerzen

Seid gegruesst aus dem kleinen Doerfchen, das vor dem Franz Josef Gletscher liegt! Evtl. machen wir morgen eine Eiskraksel-Tour mit, wenn das Wetter wieder gut ist. Ich sitze gerade in einem sehr lustigen Internetcafe in einem roten Bus, siehe Foto:

Und heute haben wir zum ersten Mal so richtig Regen, so wie ich es mir in Neuseeland vorgestellt habe. Aber das ist gar nicht schlimm, denn wir hatten in den letzten Tagen sowieso so viel Action, dass es auch mal ganz gut tut, einfach nur auszuspannen und nichts zu machen. Hier ein Bild von unserem Regen:

Jedenfalls hatten wir gestern eigentlich nur einen Reisetag, sassen den ganzen Tag im Buss. Allerdings war unser lieber Scottie (der Busfahrer) so lieb, uns an allen tollen Attraktionen rauszulassen, die auf dem Weg von Nelson nach Greymouth liegen. Und so haben wir Cape Foulwind besichtigt:

 

Und auf dem Weg lag auch Punakaiki mit den Pancake-Felsen, die meiner Meinung nach eher eine Baumkuchen-Form hatten:

Wir mussten die gleiche Eisenbahnbruecke benutzen wie die Eisenbahn:



Und abends waren wir dann in Greymouth in einem Pub mit den anderen der Magic-Reisegruppe und haben das Bier der ortsansaessigen Brauerei probiert und ein paar mehr Sachen und auf jeden Fall hatte ich heute dann zum ersten Mal hier in NZ einen dicken Kopf.....

Ach so, dann habe ich ja noch den Abel Tasman Nationalpark vorgestern vergessen! Das war ein grosses Naturschutzgebiet mit paradiesischen Straenden und Bergen daneben, die mit dichtem Urwald bewachsen waren. Wir wurden mit dem Boot an einer Bucht ausgesetzt und mussten einen 5-Stunden-Walk durch den Urwald hindurch zurueck machen. Puh, war ganz schoen anstrengend...

   



Es war wunderschoen und hat sich auf jeden Fall gelohnt. Tja, da war der Himmel noch blau..... 

Uebrigens habe ich die vorherigen Blog-Eintraege auch nochmal mit Bilder ueberarbeitet. Koennt also nochmal reinschauen. Ansonsten konnt ihr auch bei Meike auf dem Blog ueberpruefen, ob sie das alles genauso erlebt wie ich, einfach
hier klicken. Sie wollte auch ein paar mehr Bilder hochladen, ich weiss nur nicht ob sie's gemacht hat. Muss sie gleich mal suchen gehen.

@ Christina: Die Handtuecher vom GLobetrotter sind uebrigens super - kaufen!
@ Sina: Toi Toi Toi fuer den Endspurt bei der Magisterarbeit!!!! Ich denk an dich!

1 Kommentar 11.4.07 05:07, kommentieren